Da ich Natur in der Wechselwirkung mit unserer Umwelt beobachte, kommt zwangsläufig eine Aussage – auch dann, wenn es sich nur um 'die schöne Form' handelt. Vergrößern, vervielfältigen, stauchen - so entsteht eine neue Form, die alles in Frage stellen kann. Ich sehe meine künstlerische Arbeit in der Auseinandersetzung Kunst und Natur. Formal gibt es da keine Eingrenzungen.

Ati von Gallwitz



 

 

 


Aktuelles

 

 

 


'Was wiegt KUNST?' info...
Kulturkirche Ost,
Kopernikusstr. 34, Köln-Buchforst

vom 18.10. bis 11.11.2018
Vernissage 18.10., 20-22 Uhr


Schlosspark Stammheim
17. Skulpturenstaffel, Köln
'Und der Himmel kennt uns nicht' Video... info... info...


Skulpturenweg Fotos... Info...
Gesundheitsgarten Erftstadt
Münchstift in Erftstadt-Frauenthal

 








 

 

 

 

Impressum